Zum Inhalt springen

Achtmal mehr Aufmerksamkeit fürs Hochwasser als für den Hochwasserschutz

Konrad Lischka
Konrad Lischka
1 minuten gelesen
Achtmal mehr Aufmerksamkeit fürs Hochwasser als für den Hochwasserschutz

In der aktuellen Berichterstattung über Hochwasserstände habe ich das Bauchgefühl, dass es fast nur um Pegelstände geht. So gut wie nie um Ursachen, Folgen und vor allem Lösungen und Linderungen. Um das Bauchgefühl zu prüfen, hier eine Do-It-Yourself-Empirie. Ich habe die Artikel in der GENIOS-Pressedatenbank (300 Pressequellen) für den Zeitraum 5.12.2023 bis 5.1.2024 nach ein paar Begriffen durchsucht, die aus meiner Sicht für verschiedene Aspekte des Themas stehen. Hier die Treffer in absoluten Zahlen:

  • Hochwasser: 16250
  • Hochwasserschutz: 2241
  • Pegelstand: 1386
  • Entsiegelung: 252
  • Klimafolgenanpassung: 117
  • Schwammstadt: 116
  • Elementarschadenversicherung: 102 

Klar, das sind nur ein paar Begriffe, die für mich mit verschiedenen Aspekten verbunden sind. Mit Pre-Test, qualitativer Analyse und vielleicht auch mit etwas ausgefeilter Textanalyse per Software könnte man verlässlicher sagen, welche Begriffe mit welchem Fokus der Berichterstattung einhergehen. 

Meine gar nicht so steile These: Wir sehen hier das permanente Jetzt. Eine Haltung zur Wirklichkeit, die irgendwie aus digitalen Medien in die Presse geschwappt ist. Selbst wenn ein Thema Konjunktur hat, haben es damit verbundene Ideen, Optionen, Lösungen kaum - sprich: die Zukunft und Vergangenheit eines Themas. Jetzt lieber als morgen oder gestern, Mikro lieber als Makro, eine Geschichte lieber als Analyse, individuelle Betroffenheit lieber als volkswirtschaftliche Analyse, Protagonisten lieber als Ideen und Konzepte. 

Und so schnell die Aufmerksamkeit da und groß war, so schnell ist sie auch wieder verflogen. Merkt man heute, am 6.1.2024 schon. Ich lese kaum noch etwas zu Pegelständen.

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

Fun Facts: Vermeer, Jira, Rubens

Vermeer verkaufte die meisten Bilder an seine Nachbarn Klar, das Mädchen mit dem Perlenohrring! Hier etwas unnützes, weniger verbreitetes Wissen: Johannes Vermeer hat zeitlebens vielleicht 50 Bilder gemalt, 37 davon sind bis heute erhalten und 21 Gemälde hat er an seine Nachbarn in Delft verkauft, an Maria Simonsdr de Knuijt

Fun Facts: Vermeer, Jira, Rubens

ChatGPT sagt Unternehmensgewinne besser voraus als Analysten

Drei Forscher der University of Chicago haben mit eigenen Prompts GPT4-Turbo die Bilanzen und Erfolgsrechnungen von 15,401 US-Unternehmen zwischen 1968 und 2021 analysiert. Die Daten waren ... * pseudonymisiert (keine Firmennamen) * standardisiert (die Bilanzdaten liegen für jedes Unternehmen im gleichen Standardformat vor) * und um Jahreszahlen bereinigt (aus 2021 wird z.B.

ChatGPT sagt Unternehmensgewinne besser voraus als Analysten

Für digitale Nachhaltigkeit

(1) Das Netz ist in einem traurigen Zustand - gemessen am Anspruch der Diskurs und Demokratie auf ein neues Niveau zu heben Kleiner Rant über die Nachhaltigkeit des Internets als Ort des gemeinsamen Denkens: Ich glaube, das Netz ist insgesamt in einem traurigen Zustand. Es gibt großartige Nischen auf Mastodon,

Für digitale Nachhaltigkeit