Zum Inhalt springen

Achtmal mehr Aufmerksamkeit fürs Hochwasser als für den Hochwasserschutz

Konrad Lischka
Konrad Lischka
1 minuten gelesen
Achtmal mehr Aufmerksamkeit fürs Hochwasser als für den Hochwasserschutz

In der aktuellen Berichterstattung über Hochwasserstände habe ich das Bauchgefühl, dass es fast nur um Pegelstände geht. So gut wie nie um Ursachen, Folgen und vor allem Lösungen und Linderungen. Um das Bauchgefühl zu prüfen, hier eine Do-It-Yourself-Empirie. Ich habe die Artikel in der GENIOS-Pressedatenbank (300 Pressequellen) für den Zeitraum 5.12.2023 bis 5.1.2024 nach ein paar Begriffen durchsucht, die aus meiner Sicht für verschiedene Aspekte des Themas stehen. Hier die Treffer in absoluten Zahlen:

  • Hochwasser: 16250
  • Hochwasserschutz: 2241
  • Pegelstand: 1386
  • Entsiegelung: 252
  • Klimafolgenanpassung: 117
  • Schwammstadt: 116
  • Elementarschadenversicherung: 102 

Klar, das sind nur ein paar Begriffe, die für mich mit verschiedenen Aspekten verbunden sind. Mit Pre-Test, qualitativer Analyse und vielleicht auch mit etwas ausgefeilter Textanalyse per Software könnte man verlässlicher sagen, welche Begriffe mit welchem Fokus der Berichterstattung einhergehen. 

Meine gar nicht so steile These: Wir sehen hier das permanente Jetzt. Eine Haltung zur Wirklichkeit, die irgendwie aus digitalen Medien in die Presse geschwappt ist. Selbst wenn ein Thema Konjunktur hat, haben es damit verbundene Ideen, Optionen, Lösungen kaum - sprich: die Zukunft und Vergangenheit eines Themas. Jetzt lieber als morgen oder gestern, Mikro lieber als Makro, eine Geschichte lieber als Analyse, individuelle Betroffenheit lieber als volkswirtschaftliche Analyse, Protagonisten lieber als Ideen und Konzepte. 

Und so schnell die Aufmerksamkeit da und groß war, so schnell ist sie auch wieder verflogen. Merkt man heute, am 6.1.2024 schon. Ich lese kaum noch etwas zu Pegelständen.

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

Bahnstreik und Bahntarif - gut zu wissen

Was mich nervt: Aktuelle Happen in der Berichterstattung, ohne Einordnung und Hintergrund - zum Beispiel beim Bahnstreik. Viel Aufregung, viele Zitate, aber wenig Rahmen, um das einzuordnen. Ich hätte gerne in jedem Beitrag zum Thema einen Werkzeugkasten, um das gerade Aktuelle einordnen zu können. Bei der Tarifauseinandersetzung zum Beispiel: Wie

Bahnstreik und Bahntarif - gut zu wissen

Das Dilemma beim bezahlbaren Wohnraum: 2,5 Mrd. Subventionen für Neubau, 20 Mrd. für hohe Mieten

Ein paar Zahlen zum Wohnungsmarkt in Deutschland: * In Deutschland fehlen derzeit 910.000 Sozialwohnungen (Wohnungsmarkt-Studie vom Pestel-Institut S. 29) * In Deutschland lag die Quote von Baugenehmigungen für Wohngebäude Anfang 2023 bei rund 70 % der Genehmigungen in 2015 (Eurostat via FT) * Für 2024 rechnet der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ZDB mit

Das Dilemma beim bezahlbaren Wohnraum: 2,5 Mrd. Subventionen für Neubau, 20 Mrd. für hohe Mieten

Fun Facts (1)

Produktivität = BIP / Stunden Lohnarbeit Deutschland, Frankreich und die USA liegen bei der Arbeitsproduktivität gleichauf. 55 Euro Bruttoinlandsprodukt werden mit jeder Stunde Lohnarbeit erwirtschaftet. Die Zahlen sind vergleichbar (inflations- und kaufkraftbereinigt), Basis stammt von OECD, Berechnung von Thomas Piketty (Daten) Geheimwaffe Gurkenwasser In Bayern kommt Recycling-Gurkenwasserim Winterdienst auf die Straßen. Der

Fun Facts (1)