Zum Inhalt springen

Corona-Betrug und die Qualität von Intermediären

Konrad Lischka
Konrad Lischka
1 minuten gelesen
Corona-Betrug und die Qualität von Intermediären

Es ist eine gute Zeit, über die Qualität von Suchmaschinenen und die Verantwortung der Betreiber zu disktuieren. Passiert ist offenbar das:

(1) Das Land NRW bringt ganz fix ein Antragsverfahren für Hilfszahlungen für Kleinbetriebe und Soloselbständige in der Coronakrise auf den Weg und Antragsformulare ins Netz.
(2) Menschen suchen mit einer Suchmaschine nach Antragsformularen.
(3) Suchmaschine präsentiert prominent genug Verweise auf gefakte Seiten von Betrügern.
(4) Nachdem Betrug auffällt, werden die Hilfszahlungen an alle erstmal gestoppt.
(5) Große Aufregung über die Landesregierung.

Tagesschau.de berichtet dies:

Antragsteller, die über eine Suchmaschine die Formulare gesucht hatten, wurden auf Fake-Seiten gelockt. Auf diese Weise hätten die Daten für mutmaßlich kriminelle Machenschaften abgefischt werden sollen, sagte ein Sprecher.

Jetzt sagen viele: Das müssen die Leute doch merken, dass sie gar nicht auf der Seite der Bezirksregierung landen! Ich denke: Wenn man von jedermann, der noch nie mit der Bezirksregierung zu tun hatte, verlangt, die Strukturen und die Seitenechtheit im Kopf zu haben, dann kann und muss man so eine sichere Bewertung auch von der größten Suchmaschine der Welt verlangen. Das ist Qualität. Und das ist die Verantwortung. Und es ist auch etwas effizienter, wenn nicht jeder der vielen Hunderttausenden Berechtigten alleine diese Abwägung trifft und recherchiert, sondern auch eine professionelle, mit Betrug und neuen Seiten jeden Tag konfrontierte Instanz da etwas Verantwortung übernimmt.

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

Bahnstreik und Bahntarif - gut zu wissen

Was mich nervt: Aktuelle Happen in der Berichterstattung, ohne Einordnung und Hintergrund - zum Beispiel beim Bahnstreik. Viel Aufregung, viele Zitate, aber wenig Rahmen, um das einzuordnen. Ich hätte gerne in jedem Beitrag zum Thema einen Werkzeugkasten, um das gerade Aktuelle einordnen zu können. Bei der Tarifauseinandersetzung zum Beispiel: Wie

Bahnstreik und Bahntarif - gut zu wissen

Das Dilemma beim bezahlbaren Wohnraum: 2,5 Mrd. Subventionen für Neubau, 20 Mrd. für hohe Mieten

Ein paar Zahlen zum Wohnungsmarkt in Deutschland: * In Deutschland fehlen derzeit 910.000 Sozialwohnungen (Wohnungsmarkt-Studie vom Pestel-Institut S. 29) * In Deutschland lag die Quote von Baugenehmigungen für Wohngebäude Anfang 2023 bei rund 70 % der Genehmigungen in 2015 (Eurostat via FT) * Für 2024 rechnet der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ZDB mit

Das Dilemma beim bezahlbaren Wohnraum: 2,5 Mrd. Subventionen für Neubau, 20 Mrd. für hohe Mieten

Fun Facts (1)

Produktivität = BIP / Stunden Lohnarbeit Deutschland, Frankreich und die USA liegen bei der Arbeitsproduktivität gleichauf. 55 Euro Bruttoinlandsprodukt werden mit jeder Stunde Lohnarbeit erwirtschaftet. Die Zahlen sind vergleichbar (inflations- und kaufkraftbereinigt), Basis stammt von OECD, Berechnung von Thomas Piketty (Daten) Geheimwaffe Gurkenwasser In Bayern kommt Recycling-Gurkenwasserim Winterdienst auf die Straßen. Der

Fun Facts (1)