Zum Inhalt springen

Corona-Betrug und die Qualität von Intermediären

Konrad Lischka
Konrad Lischka
1 minuten gelesen
Corona-Betrug und die Qualität von Intermediären

Es ist eine gute Zeit, über die Qualität von Suchmaschinenen und die Verantwortung der Betreiber zu disktuieren. Passiert ist offenbar das:

(1) Das Land NRW bringt ganz fix ein Antragsverfahren für Hilfszahlungen für Kleinbetriebe und Soloselbständige in der Coronakrise auf den Weg und Antragsformulare ins Netz.
(2) Menschen suchen mit einer Suchmaschine nach Antragsformularen.
(3) Suchmaschine präsentiert prominent genug Verweise auf gefakte Seiten von Betrügern.
(4) Nachdem Betrug auffällt, werden die Hilfszahlungen an alle erstmal gestoppt.
(5) Große Aufregung über die Landesregierung.

Tagesschau.de berichtet dies:

Antragsteller, die über eine Suchmaschine die Formulare gesucht hatten, wurden auf Fake-Seiten gelockt. Auf diese Weise hätten die Daten für mutmaßlich kriminelle Machenschaften abgefischt werden sollen, sagte ein Sprecher.

Jetzt sagen viele: Das müssen die Leute doch merken, dass sie gar nicht auf der Seite der Bezirksregierung landen! Ich denke: Wenn man von jedermann, der noch nie mit der Bezirksregierung zu tun hatte, verlangt, die Strukturen und die Seitenechtheit im Kopf zu haben, dann kann und muss man so eine sichere Bewertung auch von der größten Suchmaschine der Welt verlangen. Das ist Qualität. Und das ist die Verantwortung. Und es ist auch etwas effizienter, wenn nicht jeder der vielen Hunderttausenden Berechtigten alleine diese Abwägung trifft und recherchiert, sondern auch eine professionelle, mit Betrug und neuen Seiten jeden Tag konfrontierte Instanz da etwas Verantwortung übernimmt.

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

Fun Facts: Vermeer, Jira, Rubens

Vermeer verkaufte die meisten Bilder an seine Nachbarn Klar, das Mädchen mit dem Perlenohrring! Hier etwas unnützes, weniger verbreitetes Wissen: Johannes Vermeer hat zeitlebens vielleicht 50 Bilder gemalt, 37 davon sind bis heute erhalten und 21 Gemälde hat er an seine Nachbarn in Delft verkauft, an Maria Simonsdr de Knuijt

Fun Facts: Vermeer, Jira, Rubens

ChatGPT sagt Unternehmensgewinne besser voraus als Analysten

Drei Forscher der University of Chicago haben mit eigenen Prompts GPT4-Turbo die Bilanzen und Erfolgsrechnungen von 15,401 US-Unternehmen zwischen 1968 und 2021 analysiert. Die Daten waren ... * pseudonymisiert (keine Firmennamen) * standardisiert (die Bilanzdaten liegen für jedes Unternehmen im gleichen Standardformat vor) * und um Jahreszahlen bereinigt (aus 2021 wird z.B.

ChatGPT sagt Unternehmensgewinne besser voraus als Analysten

Für digitale Nachhaltigkeit

(1) Das Netz ist in einem traurigen Zustand - gemessen am Anspruch der Diskurs und Demokratie auf ein neues Niveau zu heben Kleiner Rant über die Nachhaltigkeit des Internets als Ort des gemeinsamen Denkens: Ich glaube, das Netz ist insgesamt in einem traurigen Zustand. Es gibt großartige Nischen auf Mastodon,

Für digitale Nachhaltigkeit