Zum Inhalt springen

Heute erscheint mein Essay über das offene Netz bei Hanser Box

Konrad Lischka
Konrad Lischka
2 minuten gelesen
Heute erscheint mein Essay über das offene Netz bei Hanser Box

Ebook: Das Netz verschwindet Ich habe etwas ausprobiert und für den Hanser Verlag einen Essay darüber geschrieben, was gerade mit dem offenen Netz geschieht. Neugierig bin ich, wie ein solcher mittellanger Text als E-Books läuft. Ob eine Diskussion in Gang kommt? Ob der Essay anders und von einem anderen Publikum?) wahrgenommen wird als Texte hier im Blog? Der Hanser-Verlag hat ein eigenes Label für mittellange digitale Texte gegründet: Hanser Box. Dort erscheinen alle zwei Wochen Essays, Erzählungen, Reportagen.

Mein Essay über das offene Netz ist mit gut 38.000 Zeichen länger als alles, was ich in diesem Blog je veröffentlicht habe. Der großartige Florian Kessler hat den Text sorgfältig lektoriert. Es ist eine Freude, mit einem Lektor zu arbeiten, der mit einem denkt, Thesen diskutiert und am Text arbeitet. Es ist hoffentlich auch eine Freude, das zu lesen. Ich finde mit aller Voreingenommenheit: Das Ergebnis ist 2,99 Euro wert. Dafür gibt es ein hervorragend lektoriertes E-Book ohne DRM (ePUB mit Wasserzeichen bei Buchhandel.de und anderen Händlern, die auf ePub setzen). Natürlich gibt es auch eine Version für Menschen, die Amazon vorziehen.

Das Netz verschwindet – das offene Internet, seine Gegner und wir

Maximale Reichweite für wenige Digital-Giganten – das also wurde aus dem alten Internet-Schlachtruf ‘Promote decentralization’?

Niemals wurde das Internet so intensiv genutzt wie heute. Doch immer seltener verlassen die Menschen zentrale Plattformen wie Facebook, um Vielfalt im Netz zu genießen und zu gestalten. Unternehmen stülpen dem Netz eigene Dienste über, die weit weniger offen sind. Diese Entwicklung der Vielfalt im Netz schleichend den Nährboden. Aber Widerstand ist möglich und macht Freude – davon erzählt dieser optimistische Essay.

2,99 Euro, 22 Seiten, erschienen am 25.11.2015 bei Hanser Box, ePUB-Format (mit Wasserzeichen), ISBN 978-3-446-25156-4

Für 2,99 Euro kaufen bei: Sobooks ¦ myBookShop ¦ Buchhandel.de ¦ Ebook.de ¦ Thalia ¦ Google Play (ePub mit Wasserzeichen) | Kobo ¦ Amazon.de

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

Fun Facts: Vermeer, Jira, Rubens

Vermeer verkaufte die meisten Bilder an seine Nachbarn Klar, das Mädchen mit dem Perlenohrring! Hier etwas unnützes, weniger verbreitetes Wissen: Johannes Vermeer hat zeitlebens vielleicht 50 Bilder gemalt, 37 davon sind bis heute erhalten und 21 Gemälde hat er an seine Nachbarn in Delft verkauft, an Maria Simonsdr de Knuijt

Fun Facts: Vermeer, Jira, Rubens

ChatGPT sagt Unternehmensgewinne besser voraus als Analysten

Drei Forscher der University of Chicago haben mit eigenen Prompts GPT4-Turbo die Bilanzen und Erfolgsrechnungen von 15,401 US-Unternehmen zwischen 1968 und 2021 analysiert. Die Daten waren ... * pseudonymisiert (keine Firmennamen) * standardisiert (die Bilanzdaten liegen für jedes Unternehmen im gleichen Standardformat vor) * und um Jahreszahlen bereinigt (aus 2021 wird z.B.

ChatGPT sagt Unternehmensgewinne besser voraus als Analysten

Für digitale Nachhaltigkeit

(1) Das Netz ist in einem traurigen Zustand - gemessen am Anspruch der Diskurs und Demokratie auf ein neues Niveau zu heben Kleiner Rant über die Nachhaltigkeit des Internets als Ort des gemeinsamen Denkens: Ich glaube, das Netz ist insgesamt in einem traurigen Zustand. Es gibt großartige Nischen auf Mastodon,

Für digitale Nachhaltigkeit