Zum Inhalt springen

Der Dinge-mit-Gesicht-Kalender 2013 ist fertig

Konrad Lischka
Konrad Lischka
1 minuten gelesen

13 Dinge mit Gesicht zeigen sich von ihrer besten Seite – glückliche Gullideckel, schreiendes Popcorn, müde Mülltonnen. Die Highlights eines Jahres, jeder Monat mit einem neuen Motiv, den Kalenderwochen und Wochentagen darunter. Gibt’s bei Dawanda.

Zur Ausstattung: Der Kalender ist im A4-Querformat gedruckt (29,7 x 21,0 cm), auf dem gestrichenen Heaven42-Papier der Papierfabrik Scheufelen (Grammatur 250 g/qm). Über dem Vierfarbdruck ist Mattlack aufgebracht. Die Rückwand besteht aus 350g-Chromokarton, zum Schutz ist über dem Deckblatt noch eine Klarsichtfolie eingehängt, zusammengehalten wird alles von einer Wire-O-Bindung an der breiten Seite mit einem Kalenderaufhänger.

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

gelesen & gelernt: CO2-Preis, China, Schaltjahr im 56. Jahrhundert

Reality Check: Das EU-Emissionshandelssystem im Schweinezyklus Reality Check des Mantras, CO2-Preis über Emissionszertifikate sei per se das smarte Instrument: Binnen eines Jahres hat sich der Preis in der EU auf 52 € / Tonne halbiert. Weil die Industrieproduktion fällt. Und weil der CO2-Preis 2022 so hoch war und Fertigung gestrichen wurde. Was

gelesen & gelernt: CO2-Preis, China, Schaltjahr im 56. Jahrhundert

Bürokratiekostenindex abbauen!

Bürokratie... abbauen! Das ist die Autovervollständigung in allen Debatten. Wie viel haben wir davon eigentlich in Deutschland? Mehr als 2012? Wie viel? Wie misst man Bürokratie? Das Statistische Bundesamt pflegt den Bürokratiekostenindex. Der beginnt bei 100 im Jahr 2012 - und liegt im September 2024 bei 95,82. Weniger Bürokratie

Bürokratiekostenindex abbauen!

Kinderarbeit, Armut, Lieferketten - das muss man wissen

Der Streit in Deutschland um die EU-Lieferkettenrichtlinie macht mich wütend. Und zwar, weil ich in vielen Überschriften und Statements Kinderarbeit lese. Aber immer nur als bloßes Schlagwort, als Argument zum Punkten in der Auseinandersetzung. Aber nirgends die Details, was Kinderarbeit heute ist, wie viele betoffen sind, wie wir die Lage

Kinderarbeit, Armut,  Lieferketten -  das muss man wissen