Zum Inhalt springen

Preis- und Angebotschaos auf dem deutschen E-Book-Markt

Konrad Lischka
Konrad Lischka
2 minuten gelesen

Ich habe mir angeschaut, wie viele der Titel von den zehn ersten Plätzen der SPIEGEL-Bestsellerlisten (Hardcover / Taschenbuch / Belletristik / Sachbuch in KW 12/2012) wo als E-Book verfügbar sind und was sie kosten. Das Ergebnis hat mich negativ überrascht. Amazon drückt ja nicht erst seit gestern seinen Walled Garden für E-Books in Deutschland durch. Und so ganz neu ist die Erkenntnis nicht, dass niemand die Fehler der Musikindustrie aus den Napster-Jahren wiederholen will. Dennoch sieht das E-Book-Angebot in Deutschland derzeit so aus:

  • Von 20 Titeln auf den Hardcover-Bestsellerlisten Belletristik/Sachbuch gibt es gerade mal 11 als E-Book beim Digitalbuchladen Libreka des deutschen Börsenvereins.
  • Bei Amazon hingegen sind 18 der 20 Titel (bei einem ist es die englische Übersetzung). Das verblüfft mich: Verlage beklagen regelmäßig, dass Amazon sie massiv unter Druck setze und überhaupt ein gefährlicher Monopolisierer der Vertriebswege sei usw. usw.. Und dann ist das Angebot bei Amazon besser als auf der Plattform des Börsenvereins.
  • Bei E-Books der Titel von den Taschenbuch-Bestsellerlisten sieht es ähnlich aus. Ich dachte ursprünglich, die Lücken bei Hardcover-Titel seien vielleicht einer Auswertungsfenster-Strategie geschuldet (erst HC, dann E-Book). Das ist wohl nicht so: Bei Libreka gibt es gerade mal zu 12 der 20 Taschenbuch-Bestseller E-Books, bei Amazon zu 18 von 20.
  • Die Preisgestaltung ist zum Teil absurd: Bei zwei Titeln ist das E-Book fast 20 Prozent teurer als die günstigste gedruckte Ausgabe (Henning Mankell: Der Feind im Schatten / Anna Gavalda: Ein geschenkter Tag).
  • Die E-Books zu Titel auf den HC-Listen kosten im Durchschnitt 13,72 Euro und sind 16,49 % günstiger als die gedruckten Ausgaben. Die Bandbreite ist aber sehr hoch – die Abschläge für die E-Books-Ausgabe reichen von 10 bis zu 23 Prozent.
  • Dennoch erscheint der E-Book-Preis hoch, vergleicht man die Abschläge bei Taschenbuchausgaben: Die kosten im Schnitt 45% weniger als die HC-Ausgabe, Durchschnittspreis sind 9,67 Euro je Taschenbuch. Gut, das ist die zweite Auswertungsstufe, die Mehrwertsteuer ist für E-Books in Deutschland absurderweise höher usw. – trotzdem: Kein Warenrisiko, niedrigere Transportkosten usw..
  • E-Book-Ausgaben der Titel auf den TB-Bestsellerlisten kosten im Schnitt 8,95 Euro, das sind durchschnittlich 7,25 % Abschlag auf den TB-Preis (9,67 Euro).

Ich habe keine Zahlen, nur mein Bauchgefühl, aber 8,95 / 9,95 Euro erscheint mir als erfolgversprechender Preis für E-Books, von Anfang der Auswertung an. Ich kaufe viel über den Kindle, bei Preisen über zehn Euro überlege ich mir das immer, darunter kaufe ich einfach. Das scheint nicht ganz untypisch zu sein. Unter den den 20 Top-Titeln auf Amazons deutscher Kindle-Bestsellerliste gibt er derzeit nur zwei Titel, die mehr als 9 Euro kosten – einer davon ist eine Sammelausgabe mit drei Romanen.

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

Bahnstreik und Bahntarif - gut zu wissen

Was mich nervt: Aktuelle Happen in der Berichterstattung, ohne Einordnung und Hintergrund - zum Beispiel beim Bahnstreik. Viel Aufregung, viele Zitate, aber wenig Rahmen, um das einzuordnen. Ich hätte gerne in jedem Beitrag zum Thema einen Werkzeugkasten, um das gerade Aktuelle einordnen zu können. Bei der Tarifauseinandersetzung zum Beispiel: Wie

Bahnstreik und Bahntarif - gut zu wissen

Das Dilemma beim bezahlbaren Wohnraum: 2,5 Mrd. Subventionen für Neubau, 20 Mrd. für hohe Mieten

Ein paar Zahlen zum Wohnungsmarkt in Deutschland: * In Deutschland fehlen derzeit 910.000 Sozialwohnungen (Wohnungsmarkt-Studie vom Pestel-Institut S. 29) * In Deutschland lag die Quote von Baugenehmigungen für Wohngebäude Anfang 2023 bei rund 70 % der Genehmigungen in 2015 (Eurostat via FT) * Für 2024 rechnet der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ZDB mit

Das Dilemma beim bezahlbaren Wohnraum: 2,5 Mrd. Subventionen für Neubau, 20 Mrd. für hohe Mieten

Fun Facts (1)

Produktivität = BIP / Stunden Lohnarbeit Deutschland, Frankreich und die USA liegen bei der Arbeitsproduktivität gleichauf. 55 Euro Bruttoinlandsprodukt werden mit jeder Stunde Lohnarbeit erwirtschaftet. Die Zahlen sind vergleichbar (inflations- und kaufkraftbereinigt), Basis stammt von OECD, Berechnung von Thomas Piketty (Daten) Geheimwaffe Gurkenwasser In Bayern kommt Recycling-Gurkenwasserim Winterdienst auf die Straßen. Der

Fun Facts (1)