Zum Inhalt springen

Apple-Reparatur: Von 127 auf 320 Euro in drei Klicks

Konrad Lischka
Konrad Lischka
1 minuten gelesen
Apple-Reparatur: Von 127 auf 320 Euro in drei Klicks

Mein iPhone hat nach Bodenkontakt Risse im Display. Nun versuche ich herauszufinden, wie viel der Austausch des Bildschirms bei Apple kostet. Kommt darauf an, wie weit man im Bestellprozess ist.

Die Preissteigerungen in drei Schritten, ohne Erklärung. Ich habe das Auftragsprozedere drei Mal durchgespielt und Ausführungen auf den Seiten gesucht – immer dasselbe Ergebnis, aber keine Hinweise dazu, wie die veränderte Kostenschätzung zustande kommt. Ich finde das nicht skandalös, nur merkwürdig.

1. Preisliste auf der Einstiegsseite: 127,10 Euro

Details: “Preis gilt nur für von Apple durchgeführte Bildschirmreparaturen. Von Apple autorisierte Servicestandorte können ihre eigenen Preise festlegen. Gebühren werden in Euro angezeigt und beinhalten Mwst. sowie Versandkosten in Höhe von 12,10 €.”

screen-16-36-2015_08.36.02

2. Kostenvoranschlag auf der Bestellseite: 259,66 Euro

Details: “Diese Schätzung geht von bestehender Qualifikation nach einem Verbraucherschutzgesetz aus. Sie können den endgültigen Preis überprüfen, bevor Sie diese Anfrage abschließen.”

screen-16-37-2015_08.37.27

3. Detailliertes Angebot auf der Bestellseite: 320,90 Euro

Drei Klicks später, nachdem ich Abholung per UPS ausgewählt und angegeben habe, dass ich keine Garantie für diesen Schaden sehe (was vorher auch klar war) und das Gerät in einem reparaturfähigen Zustand ist (komplett statt in Einzelteilen).

screen-16-43-2015_08.43.11

Das Beitragsbild zeigt “Apple-bobbing at Ditherington Hallowe’en party” und ist gemeinfrei.

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

Kinderarbeit, Armut, Lieferketten - das muss man wissen

Der Streit in Deutschland um die EU-Lieferkettenrichtlinie macht mich wütend. Und zwar, weil ich in vielen Überschriften und Statements Kinderarbeit lese. Aber immer nur als bloßes Schlagwort, als Argument zum Punkten in der Auseinandersetzung. Aber nirgends die Details, was Kinderarbeit heute ist, wie viele betoffen sind, wie wir die Lage

Kinderarbeit, Armut,  Lieferketten -  das muss man wissen

Bahnstreik und Bahntarif - gut zu wissen

Was mich nervt: Aktuelle Happen in der Berichterstattung, ohne Einordnung und Hintergrund - zum Beispiel beim Bahnstreik. Viel Aufregung, viele Zitate, aber wenig Rahmen, um das einzuordnen. Ich hätte gerne in jedem Beitrag zum Thema einen Werkzeugkasten, um das gerade Aktuelle einordnen zu können. Bei der Tarifauseinandersetzung zum Beispiel: Wie

Bahnstreik und Bahntarif - gut zu wissen

Das Dilemma beim bezahlbaren Wohnraum: 2,5 Mrd. Subventionen für Neubau, 20 Mrd. für hohe Mieten

Ein paar Zahlen zum Wohnungsmarkt in Deutschland: * In Deutschland fehlen derzeit 910.000 Sozialwohnungen (Wohnungsmarkt-Studie vom Pestel-Institut S. 29) * In Deutschland lag die Quote von Baugenehmigungen für Wohngebäude Anfang 2023 bei rund 70 % der Genehmigungen in 2015 (Eurostat via FT) * Für 2024 rechnet der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes ZDB mit

Das Dilemma beim bezahlbaren Wohnraum: 2,5 Mrd. Subventionen für Neubau, 20 Mrd. für hohe Mieten