Zum Inhalt springen

Warum Google Boston Dynamics verkauft? Vielleicht wegen Rüstung.

Konrad Lischka
Konrad Lischka
1 minuten gelesen
Warum Google Boston Dynamics verkauft? Vielleicht wegen Rüstung.

Die Google-Mutterfirma Alphabet sucht also einen Käufer für das Roboterunternehmen Boston Dynamics. Bei den Spekulationen über die Gründe dafür dominiert gerade eine Lesart, die dieser Bloomberg-Artikel zusammenfasst:
– Die Roboter sind gar nicht so toll, weil sie nicht autonom handeln (»a human steered the robot via radio during its outside strolls«)
– Es wird mit Blick auf kommerzielle Produkte zu lange dauern, bis autonomes Handeln möglich sein könnte. (»it would take a decade to develop Boston Dynamics’s technology into a commercial product«)

Mir erscheint dieser Gedankengang nicht schlüssig. Es gibt heute eine Menge von Robotern, die durch Menschen gesteuert werden und viel Geld kosten. Zum Beispiel fliegende Drohnen. Es gibt durchaus einen Markt für solche Technologie in der Luft. Vielleicht auch am Boden. Dass Menschen die Drohnen steuern müssen, ist kein Ausschlusskriterium. Nur sind Rüstungsaufträge vielleicht nicht das Geschäftsmodell, das Alphabet verfolgen und in der Öffentlichkeit verteidigen will. Auch das ist reine Spekulation, aber ich finde diesen Gedanken so plausibel wie die dominierende Erklärung, die Bloomberg rekapituliert.

Es kann sein, dass die Technik für Rüstungsprojekte weit genug ist, für alle andere aber nicht und Alphabet dieses Geschäft nicht selbst verfolgen will.

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

Fun Facts: Vermeer, Jira, Rubens

Vermeer verkaufte die meisten Bilder an seine Nachbarn Klar, das Mädchen mit dem Perlenohrring! Hier etwas unnützes, weniger verbreitetes Wissen: Johannes Vermeer hat zeitlebens vielleicht 50 Bilder gemalt, 37 davon sind bis heute erhalten und 21 Gemälde hat er an seine Nachbarn in Delft verkauft, an Maria Simonsdr de Knuijt

Fun Facts: Vermeer, Jira, Rubens

ChatGPT sagt Unternehmensgewinne besser voraus als Analysten

Drei Forscher der University of Chicago haben mit eigenen Prompts GPT4-Turbo die Bilanzen und Erfolgsrechnungen von 15,401 US-Unternehmen zwischen 1968 und 2021 analysiert. Die Daten waren ... * pseudonymisiert (keine Firmennamen) * standardisiert (die Bilanzdaten liegen für jedes Unternehmen im gleichen Standardformat vor) * und um Jahreszahlen bereinigt (aus 2021 wird z.B.

ChatGPT sagt Unternehmensgewinne besser voraus als Analysten

Für digitale Nachhaltigkeit

(1) Das Netz ist in einem traurigen Zustand - gemessen am Anspruch der Diskurs und Demokratie auf ein neues Niveau zu heben Kleiner Rant über die Nachhaltigkeit des Internets als Ort des gemeinsamen Denkens: Ich glaube, das Netz ist insgesamt in einem traurigen Zustand. Es gibt großartige Nischen auf Mastodon,

Für digitale Nachhaltigkeit