Zum Inhalt springen

Wie die Stadt Hamburg Bürobauten subventioniert (bei Wohnungsmangel)

Konrad Lischka
Konrad Lischka
1 minuten gelesen

In einem Artikel über öde Architektur in deutschen Städten hat der Frankfurter Allgemeine heute eine kleine Geschichte über Hamburg versteckt, die sehr gut zeigt, wie das im Kleinen funktionieren kann mit dem Vergesellschaften der Verluste und dem Privatisieren der Gewinne. Die FAS erzählt in einem Nebensatz, dass in Hamburg das Bezirksamt Mitte in Edelbüros in der Hafencity übersiedeln und dort 15 statt bisher 8 Euro Miete je Quadratmeter zahlen sollte. Das war dem Bezirksamt zu teuer, nun soll die Wirtschaftsbehörde in das neue Luxusviertel umziehen. Warum? Weil die Stadt den Investoren garantiert hat, dass irgendwer ihre Büroflächen mieten wird und wenn es letztlich die Stadt selbst ist.

Es geht um 50.000 Quadratmeter Bürofläche im sogenannten Überseequartier. Die Stadt Hamburg mietet für 15 Jahre zum Preis von 15,84 Euro pro Quadratmeter und Monat.Dieses Vertragsdetail hat die im Herbst 2010 die grüne Stadtentwicklungssenatorin Anja Hajduk verteidigt: Man dürfte den niederländischen Investor nicht verärgern, Hamburg dürfte nicht leichtfertig mit so einer Vertragsverpflichtung umgehen und: “Viele Städte beneiden uns um unsere HafenCity.” Die Mietgarantie hat wohl 2005 die Stadt – damals von der CDU allein regiert – in einen Vertrag mit den Investoren geschrieben.

Investor ist die Überseequartier Beteiligungs GmbH, die gehört zu

  • 43,34 % der Überseequartier Project B.V. Hoevelaken (also der SNS Property Finance)
  • 28,33 % der Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH Frankfurt
  • 28,33 % der ING Real Estate Überseequartier Project B.V. Gravenhage)

Drei erfahrene Investoren lassen sich lieber eine Garantie geben. Die Stadt Hamburg ist sich hingegen so sicher, dass das alles gut geht, dass sie diese Garantie gibt.

2011 sieht das so aus: In der Hafencity stehen etwa 17,5 Prozent der verfügbaren Bürofläche leer.

Blog

Konrad Lischka

Projektmanagement, Kommunikations- und Politikberatung für gemeinnützige Organisationen und öffentliche Verwaltung. Privat: Bloggen über Software und Gesellschaft. Studien, Vorträge + Ehrenamt.
Immer gut: Newsletter abonnieren


auch interessant

gelesen & gelernt: CO2-Preis, China, Schaltjahr im 56. Jahrhundert

Reality Check: Das EU-Emissionshandelssystem im Schweinezyklus Reality Check des Mantras, CO2-Preis über Emissionszertifikate sei per se das smarte Instrument: Binnen eines Jahres hat sich der Preis in der EU auf 52 € / Tonne halbiert. Weil die Industrieproduktion fällt. Und weil der CO2-Preis 2022 so hoch war und Fertigung gestrichen wurde. Was

gelesen & gelernt: CO2-Preis, China, Schaltjahr im 56. Jahrhundert

Bürokratiekostenindex abbauen!

Bürokratie... abbauen! Das ist die Autovervollständigung in allen Debatten. Wie viel haben wir davon eigentlich in Deutschland? Mehr als 2012? Wie viel? Wie misst man Bürokratie? Das Statistische Bundesamt pflegt den Bürokratiekostenindex. Der beginnt bei 100 im Jahr 2012 - und liegt im September 2024 bei 95,82. Weniger Bürokratie

Bürokratiekostenindex abbauen!

Kinderarbeit, Armut, Lieferketten - das muss man wissen

Der Streit in Deutschland um die EU-Lieferkettenrichtlinie macht mich wütend. Und zwar, weil ich in vielen Überschriften und Statements Kinderarbeit lese. Aber immer nur als bloßes Schlagwort, als Argument zum Punkten in der Auseinandersetzung. Aber nirgends die Details, was Kinderarbeit heute ist, wie viele betoffen sind, wie wir die Lage

Kinderarbeit, Armut,  Lieferketten -  das muss man wissen